Fünfzig Stufen

Fünfzig Stufen steige ich hinab, die Kirchenglocken dröhnen über mir.
Ich frag mich was ich hier zu suchen hab, sie schaun mich an wie ein
widerliches Tier.

Ich sehne mich nach einem Land, wo die Menschen singen,
wo sie, wenn sie Fremde sehn, an der Straße stehn und winken.
Wo man lächelt ohne Seitenblick, und wo man Dinge sieht
wie einen Musikanten oder eine Blume die blüht.

Fünfzig Stufen steige ich hinab, die Kirchenglocken dröhnen über mir.
Ich frag mich was ich hier zu suchen hab, sie schaun mich an wie ein
widerliches Tier.

Hier sind die Menschen grau und leer, die Jüngsten schon zu alt,
ich sitze in einem Sonnenmeer und mir ist schrecklich kalt.
Ich singe ein zwei Lieder doch sie kommen nicht aus mir,
die Leute rennen an mir vorbei und keiner hört mich hier.

Ich sehne mich nach Menschen die sich freuen, daß ich lebe,
so wie man sich an einem Vogel freut, der trotzdem weiterfliegt,
die glauben was ich singe und die glauben daß es Dinge, die man nie
zu bezahlen versuchen sollte gibt.

Fünfzig Stufen steige ich hinab, die Kirchenglocken dröhnen über mir.
Ich frag mich was ich hier zu suchen hab, sie schaun mich an wie ein
widerliches Tier.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren