Sie sind hier: Startseite

signiert ist es persönlicher!

Ein Online-Shop für Autoren und Musiker und Maler

Willkommen, Bücherfreunde!
Willkommen, Bücherfreunde!

- Sie suchen nach einem besonderen Geschenk?
- Sie bevorzugen den örtlichen Buchhandel,
- Sie sind jedoch der Meinung, dass eine Signatur oder eine persönliche Widmung ein Buch, eine CD oder Langspielplatte für Sie und und Ihre Freunde aufwertet.

Dann sind Sie hier bei KULTURWORLD richtig.

Hier bieten Autoren und Musiker und andere Kreative Bücher, CD's und Bilder aus Ihrem persönlichen Bestand an, natürlich mit Widmung!

Denn "signiert ist es persönlicher!"

Ihr
Günter H. Tomaske

Dies ist ein Neubeginn. Deshalb ist die Auswahl noch gering. Es werden sicher mehr Autoren, Musiker und Maler Ihre Arbeiten hier zum Verkauf anbieten. Nutzen Sie vorrangig den örtlichen Buchhandel. Kulturworld bietet deshalb nur "signierte" Werke an. In der Regel als Shop im Shop-System. Jeder Autor oder Musiker erhält eine eigene persönliche Seite. Nur CD's von Thommie & Tomaske und vorrätige signierte Bücher werden im Eigenvertrieb angeboten.

Gäste dieser Seite ( mit eigenem Versand):

  • Imre Török

    Geboren und aufgewachsen ist Imre Török in Ungarn, er kam als jugendlicher Flüchtling nach Deutschland. Nach Erlernen der deutschen Sprache Studium der Germanistik, Geschichte und Philosophie in Tübingen. Schüler von Ernst Bloch. Seit 1990 wohnt er im Allgäu, zeitweilig in Berlin und in Ankara.

  • Thomas Mentzel

    geboren 1953 in Krupunder, aufgewachsen ab 1956 in der rheinischen Wärmestube der jungen Bundesrepublik, Bonn. Erste Auftritte, ab 1972, mit eigenen Vertonungen von Villon, Kästner, Brecht und mit eigenen Liedern. Ab 1972 Schauspielunterricht in Bonn, erste Fernseherfahrungen als Dauerkomparse, ab 1974 Gründung Folk-Club Remscheid, Dozent VHS Remscheid Volkslied - Folksong – Chanson ab 1976 Redaktionsvolontariat Frankfurt, später Redakteur dortselbst ab 1980 Auftritte Kabarett-Solo, Plädoyer für einen Verleger 1984 – 1999, Redakteur

  • Peter Reuter

    Geboren im letzten Jahrhundert, nämlich 1953. Als Schreibender unterwegs in den Bereichen Kurzgeschichte und Satire, meist zeitkritischer Gedichten und dem Haiku. Die Wurzeln liegen beim politischen Kabarett, wo alles als Texter begann. Neben fünf eigenen Büchern ist er in allen Ausgaben der WORTSCHAU als Magazin oder Buch, in einigen Anthologien und Literaturzeitschriften vertreten. Bis 2014 Mitherausgeber der WORTSCHAU, welche er mit Wolfgang Allinger gegründet hat. Peter Reuter war Stadtschreiber in Bad Bergzabern und ist aktuell Mitglied des Vorstandes des Verbands deutscher Schriftsteller in Rheinland-Pfalz. Ferner gehört er dem „Literarischen Verein der Pfalz“ an. Er arbeitet unter anderem für das Radio und veröffentlicht auch fleißig im journalistischen Bereich.

  • Günther Wölfle

    Als er ab 1973 in Tübingen studierte, trat er regelmäßig im Jazzkeller auf - Gage: Freibier - zuerst mit ein paar englischen, dann schwäbischen Liedern. Da die Mundart-Songs besser ankamen, nahm er immer mehr davon ins Programm, bis er am Ende nur noch im Dialekt sang. Schwäbisch wurde sein Markenzeichen! Ähnlich wie Englisch: »Angie« von den Rolling Stones wurde zur schwäbischen »Marie« Neben eigenen Liedern wie »Skat Blues« modelte Wölfle englischsprachige Hits zu Dialekt-Fassungen um. »Angie« von den Rolling Stones wurde zur schwäbischen »Marie«. »Es sind keine Übersetzungen«, erklärt Wölfle. »Wichtiger ist, dass es vomKlang her passt. Das Schwäbische sollso ähnlich wie das Englische klingen.« 1977 kam Wölfles erstes Album auf den Markt, das gleich mächtig Furore machte. 100 bis 120 Auftritte absolvierte er nun im Jahr. Sein »Schwobakarle« wurde zum Hit, »Yeschderday« (»an meim Fahrrad isch dr Trebbel he« von den Beatles gar zum Gassenhauer. Auf witzige Weise berichtete Wölfle in seinen Liedern vom »schwierigen Schwabenleben im technischenZeitalter« (sowurde berichtet), wobei sich seine Songs mit den Hinterhältigkeiten und Abgründigkeiten des modernen Alltags auseinandersetzten. Der Titel seiner zweiten Langspielplatte von1978 (» I möcht' so gern a Rockstar sei«) schien in Erfüllung zu gehen.

Im Eigenvertrieb:

  • Thommie & Tomaske

    Es gibt immer noch Leute, die meinen man könne keine gute Musik zur deutschen Sprache machen, und Hannes Wader sei nur eine Ausnahme. Doch inzwischen gibt es einige Gruppen, die beweisen, dass Hannes Wader keine Ausnahme, sondern ein Wegweiser war- und zu diesen Gruppen gehören Thommie & Tomaske. Klaus Weiland 1975

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren